Hettys schwarz-blaues Café

Schwarze Romantik & Dunkles Leben

Entschuldige dich doch nicht immer!

Musst du dich denn immer entschuldigen?, warf mir vor einiger Zeit ein Bekannter vor. Wenn ich der Meinung bin, ich muss es tun, ja. Ich, so sagte es, entschuldige mich für gar nichts. Ja, sagte ich, das habe ich schon bemerkt.

Was bedeutet eigentlich dieses entschuldigen? Warum entschuldigt man sich, und warum entschuldige ich mich überhaupt für etwas? Google hilf, und Google half. Zunächst bedeutet entschuldigen, ein Fehlverhalten zuzugeben. Man hat einen Fehler gemacht, aus seiner Sicht, den man zugibt. Ist es Schwäche? Wer die Serie Navy CIS kennt, der begegnet öfter dem Satz, man entschuldigt sich nicht, das ist ein Zeichen von Schwäche. Wirklich? Ist man wirklich ein besserer Mensch, wenn man wie ein Schwein durchs Leben geht?

Verantwortung für sich übernehmen

Es gibt keinen Menschen, der keine Fehler macht. Sich entschuldigen bedeutet, Verantwortung für sich und sein Handeln zu übernehmen. Kommen wir wieder zur emotionalen Intelligenz, zu empathischem Verhalten. Wer ein narzisstisches Selbstbild von sich hat, wird nie Dinge wie Schuld, Versagen, Fehler oder  beschämendes Verhalten bei sich selbst sehen. In seiner Wahrnehmung ist er unfehlbar. Dazu kommt, dass diese Menschen immer Gründe finden, die eigenen Fehler anderen zuzuschieben. Immer der andere hat Schuld, man selber ist ja perfekt.

Ursache für dieses Verhalten ist ein gestörtes Selbstwertgefühl, eine eingeredete Minderwertigkeit. Menschen die sich nicht entschuldigen können, nie einen Fehler eingestehen können, ordnet man in den Bereich der Soziopathen ein. Oft kann man bei diesen Menschen eine Art Gewissenlosigkeit erkennen, empathische Denkweisen fehlen meist völlig. Ein Soziopath wird als solcher geboren, nicht dazu erzogen. Wie stark sich die Soziopathie im Laufe des Lebens manifestiert, liegt am Umfeld. Im Allgemeinen geht auch eine narzisstische Persönlichkeitsstörung damit einher. Bei meinem Bekannten, den ich in diesen Bereich einordne, auch wenn es schwer fällt, habe ich so Aussagen gehört wie: Ich kann niemanden weinen sehen, ich liebe es, wenn andere leiden, anderen was zu gönnen liegt mir fern. Sicherlich muss das nicht so sein, doch Fakt ist, ein gestörtes Selbstwertgefühl ist vorhanden.

Soziopathen und Narzissten

Soziopathen sind nur schwer als solche zu erkennen. Sie sind charmant, nett, liebenswert. Schaut man jedoch hinter die Kulissen, erkennt man, dass das Verhalten eher Manipulation und Machtstreben ist. Ein Soziopath möchte immer gewinnen. Sein zur Schau getragenes Verhalten ist vielfach nur Lüge, zweckdienlich um andere emotional abhängig zu machen. Es ist natürlich nicht jeder ein Soziopath, der sich entsprechend negativ verhält, doch die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß. Mitleid, Unrechtsbewusstsein, Ehrlichkeit und die Fähigkeit zur Selbstkritik fehlen fast völlig.

Hat für einen solch gewissenlosen Menschen das Spielzeug ausgedient, oder erkennt er, oder sie, dass er nicht gewinnen kann, bricht er den Kontakt ab. Jeder, der im privaten Umfeld mit einem derartigen Menschen zu tun hat, sollte den Kontakt besser nicht vertiefen. Dem Narzissten und Soziopathen ist kein Mittel zu schlecht, sein Weg das Unrecht, und nicht das Recht. Und wenn er sich doch einmal entschuldigt, dann ist es auch nur Mittel zum Zweck.

 

Views All Time
Views All Time
157
Views Today
Views Today
2

Leave a Reply

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen