Hettys blaues Café

Schwarzromantik und dunkles Leben

Gedichte aus tiefster Seele

Gedichte für die Seele, aus tiefstem Herzen geschrieben, mit einem Schuss Melancholie, Herzschmerz, Tristesse und Sehnsucht. Es gibt Worte die man nicht sagen kann, nicht sagen will, weil man sich nicht offenbaren kann oder will. Die große Sehnsucht des Menschen nach Liebe und Geborgenheit. Die große Traurigkeit, weil die Liebe vorbei ist, oder weil man sich nicht traut, der geliebten Person seine Liebe zu gestehen. Liebe muss nicht laut sein, sie kann ganz leise im Herzen leben. Liebe sucht man nicht, man muss sie finden.

Gedichte sind immer das Gedankengut des Dichtenden. Sie unterliegen dem Urheberrecht, auch wenn Sie im Netz stehen. Wer sich die Gedichte aneignen möchte, macht bitte einen Verweis. Alle Gedichte sind (c) Hedwiga König.

Gedichte aus tiefster Seele

Ich möchte Deine Nähe spüren,
die Wärme deiner Haut.
Ich möchte deinen Atem hören,
bis der Morgen graut.

Ich möchte deine Lippen fühlen,
wie sie mich zart berührn.
Suche deine Sinnlichkeit,
wenn du mich zart verführst.

Ich möchte, dass mich deine Arme halten
bei jedem innigen Kuss,
und erst wenn die Morgennebel kommen,
ich langsam weichen muss.

Wenn die Morgenröte bricht
den Zauber unserer Nacht,
dann habe ich mich schon
ganz leise davon gemacht.

Du fielst als Engel vom Himmel,
direkt in die Hölle
durch die ich grad geh.
Deine Worte streicheln meine verwundete Seele,
sie sind zu schön um wahr zu sein,
ich will sie glauben.

Ich möchte jedes Wort erleben das du sagst,
ich möchte deine Kraft empfangen,
dich spüren, komm in mich,
das Feuer ist entfacht.

Ich möchte versinken im Rausch der Lust
nicht denken an morgen,
jede Nacht genießen,
schmerzvoll verglühen.

Es fiel ein Engel vom Himmel,
direkt in meinen Schoß.
Geh nicht fort schöner Traum,
ich möchte den Schmerz.

Der Himmel hat dich mir gegeben,
die Hölle wird dich mir nehmen,
das Licht wird der Finsternis weichen.

Du bist mein Fels in der Brandung,
mein mich rettender Turm.
Dein Lächeln sorgt für eine weiche Landung,
wenn mich jagt des Lebens Sturm.

Ich sehne mich nach deiner Nähe
obwohl ich sie nicht ertrag.
Möchte in Gedanken bei dir sein,
bei Nacht und bei Tag.

Möchte an dich denken
zu jeder Stund,
möchte hören deine Worte,
spüren den geheimen Bund.

Möchte dich nie verlieren,
möchte, du bleibst mein,
möchte sein in deinen Gedanken,
frei und allein.

Möchte teilen deine Wünsche,
deine Melancholie
Möchte heilen deine Wunden,
vergessen wirst du nie.

Views All Time
Views All Time
844
Views Today
Views Today
2

Leave a Reply

Bookshelf 2.0 developed by revood.com

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen