Hettys schwarz-blaues Café

Schwarze Romantik & Dunkles Leben

Warum unterbrechen Filme nur immer die Werbung?

Warum unterbrechen Filme nur immer die Werbung?

Ach was waren das noch für Zeiten, als es die Tausend Tele Tipps im DDR oder die Entsprechung im Westfernsehen gab? Da kamen schöne Filmchen über gesündere Ernährung, flog das Zigarettenmännchen durch die Luft oder lächelte Clementine aus der Glotze. Gesungene Werbeslogans schlichen sich in das Unterbewusste, die noch immer fest im Hirn verankert sind. Zu der besagten Zeit, in den 1960er bis 1980er, hatte Werbung sogar noch eine Aussage. Heute werden wir überwiegend von unterdurchschnittlichen, meist blöden aussagelosen Botschaften genervt. 90minuten Filme werden auf 2 Stunden ausgewalzt. Bei Mehrteilern im Block, abendfüllend, hat man meist den Anfang schon vergessen, wenn das Ende naht.

Was vermittelt uns der Werbemüll? Nichts von Belang. Zum Abendessen kommt die Tamponwerbung, ist es gerade mal spannend im Film berieselt uns eine durchschnittlich schöne Frau mit vermanschter Figur, oder wenig attraktive Typen wurden zum Lieferhelden hoch stilisiert. Eine Grundidee der Werbung, hässlich und blöd verkauft sich gut.Den Lieferhelden habe ich mir nicht wegen dem unattraktiven Typen gemerkt, sondern weil die auch sonst viel Aufhebens machen, nur passen Angebot und Versprechen nicht.

Aussagelose Dummchen düsen über die Mattscheibe, pennerartige Typen werben für dies, schwammige Kerle für das. Sich selbst erziehende Kinder springen auf Möbeln herum, verliebte Paare suhlen sich im Möbelhaus. Letztlich geht es überwiegend um die Schönheit, die durch all die Quacksalberei auch nicht zurückkommt und um der Weisheit die Krone aufzusetzen wird gebettelt für die Dritte Welt, die seit Jahrzehnten unser Geld verschwendet. Mittlerweile müssen wir uns das gefühlte Stunden antun. Kein Wunder, dass die Leute zu Anbietern wechseln die einem das ersparen oder ihre DVD Sammlung abspulen. Gibt es eben Bodyguard zum 200. Mal. GEZ müssen nun alle als Zwangsabgabe zahlen, auch die, die kein TV haben, weil, wir sind eine Solidargemeinschaft. Arme Fernsehsender, Euer Elend kotzt mich an.

Es wäre ja alles gar nicht so tragisch, würde Werbung noch etwas vermitteln wie in der guten alten Zeit. Nur weil ein, zugegeben schicker, weißhaariger dicker Mann mit einem Pinsel an den Regalen rummalt, muss ich nicht in den Supermarkt gehen. Ist mir viel zu weit. Als online Nutzer kann ich mich täglich informieren, wenn ich das brauche. Oma Kabulke ist es ohnehin egal, wo sie die Schokolade für die Enkel kauft. Überall gleich.

Weg die pfiffigen Ohrwürmer, die man so gerne vor sich hinträllerte, oder die netten Sprüche, die noch heute im Sprachgebrauch sind. Na ja, die sind eben alle ein bischen Blu…. die Werbefutzis, ne wahr?

 

Views All Time
Views All Time
110
Views Today
Views Today
1

Leave a Reply

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen