Hettys blaues Café

Schwarzromantik und dunkles Leben

Page: Wer passt zu wem?

Wer passt zu wem, ist eine sehr interessante Frage. Als ich in in den Zwanzigern war, fragte ich eine Psychologin, woran man merkt, dass man den Richtigen gefunden hat. Man merkt es eben, sagte sie bedeutungsvoll. Seither warte ich auf dieses bedeutungsvolle Ereignis 😉 Da ich immer ein bischen begriffsdaneben bin, kann es ja sein, ich habe ihn schon gefunden. Gar nicht bemerkt, dass er schon da ist oder da war.

Nehmen wir einmal das Horrorskop 😉 zu Hilfe. Was zu mir persönlich geschrieben steht, stimmt schon einmal. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass wir uns auch im Laufe des Lebens verändern. Der Mensch ist eine Tabula rasa, wenn er geboren wird. Leer und aufnahmebereit wie ein unbeschriebenes Blatt ist seine Seele. Man kann das, was sich da eingräbt nicht löschen. Unsere Erlebnisse und Erfahrungen brennen sich ein. Das Bild des Richtigen verändert sich mit der Summe unserer negativen Erlebnisse.

Was sich bis heute vor meinem inneren Auge nicht verändert hat, ist das optische Bild. Das Leben hat mich jedoch gelehrt, dass man aus einer schönen Schüssel nicht immer gut essen kann. Jeder Mensch hat Fehler, Schwächen, Macken und oft sehr negative Wesenszüge. Wir tun also gut daran, andere Prämissen als die Optik zu setzen.

Gibt es Liebe auf den ersten Blick? Ich glaube nicht daran. Meines Denkens nach, nicht einmal eine Verliebtheit. Was es für mich unbestritten gibt, ein Gefallen. Warum einem jemand gefällt, ist hinterher nur schwer zu sagen. Mich faszinieren Mimik, Stimme, Rhetorik, Bewegungen, Größe und Hände. Der Rest ist mir so ziemlich egal. Ist das Interesse geweckt, arbeitet nur noch mein Kopf. Er versucht den Charakter zu ergründen. Ich lerne Menschen beim Reden und Schreiben kennen. Alles was jemand aussagt zeigt seinen Charakter. Ich liebe es erst einmal zu telefonieren, wenn ich einen Menschen kennen lernen möchte. Stimmen sagen, und verraten, einem alles. Leider liegt darin auch eine große Gefahr, wenn man den Menschen noch nie vorher gesehen hat. Da man sich in eine Stimme und die Rhetorik sehr schnell verlieben kann, ist Enttäuschung oft vorprogrammiert. Ich habe das schon oft erlebt. Stimmen erzeugen Bilder. Meine weise Oma sagte stets »Was sitzt, das sitzt.« Hat sich erst ein Gefühl eingenistet, zählen viele Dinge nicht mehr.

Ich liebe die Zeit, die man geschenkt bekommt, um einen Menschen kennen zu lernen. Sie ist wunderschön, denn man entdeckt sich. Leider hält sie dem Rest nur selten stand. In der Zeit der Handys und SMS ist dieser Weg oft der Anfang vom Ende. Man hat die besten Absichten, doch keine SMS ersetzt das Menschliche. In der direkten Rede kann man antworten. Man führt Dialoge, kann sich streiten, im Guten wie im Bösen. Man kann aber auch verhindern, dass man sich missversteht. Die deutsche Sprache lebt von der Modulation. Viele Menschen haben die Angewohnheit, nicht zu antworten oder Gespräche per SMS einfach abzubrechen. So baut sich Frust auf, der sich stapelt und irgendwann zu einer Explosion führt. Eben so viele Menschen fragen nie nach, warum man verärgert ist. So endet der wunderschöne Anfang des Kennenlernens in einem tiefen dunklen Loch. Man will sich, und kann doch nicht. Keine Seite hat die Chance, sich auszusprechen.

Wer passt zu wem, bestimmen immer die persönlichen Ansprüche. Natürlich, was auch sonst? Im Jahre 2018 dürfen wir uns um 200 Jahre zurück versetzt vorkommen. Aus vielen Communitys erfährt man, was nicht wenige Frauen heute suchen. Es genügt ein Wort, einen Versorger. Er soll Arbeit haben, ein Haus, ein Auto, einen großen Bekanntenkreis und viel Geld. Keine Kinder, kein Hartz IV, keine Schulden. Selbstverständlich gibt es diese Männer auch als Single. Doch ob Frau mit ihrem Anspruch, Mann mit dem gleichen Anspruch standhält? Frau, wie auch Mann, tut immer gut daran, den eigenen Anspruch etwas zurück zu schrauben. Eine gute Partnerschaft zeichnet sich immer dadurch aus, dass man seinen gemeinsamen Weg auch gemeinsam geht. Wer sich scheut, offen über seine Probleme zu reden, hat den richtigen Menschen an seiner Seite noch nicht gefunden. Wer einen anderen Menschen liebt, oder lieb hat, der leidet mit ihm. Es muss soviel Vertrauen da sein, dass man dem anderen auch sagen könnte, ein Verbrechen begangen zu haben. Der Gedanke, ich möchte ihn/sie nicht belasten, ist der falsche Weg in einer Partnerschaft. Leider trennen sich Frauen von Männern, Männer von Frauen, wenn der erste wirkliche Sturm heranbraust.

Horoskope

Wir sind ja alle irgendwie ein bissl Bluna.  Normalität soll in unserer Gesellschaft das Maß aller Dinge sein. Normal sein, das heißt heute: unauffällig, angepasst, durchschnittlich, realitätsorientiert. Nur nicht auffallen. Wer sich unangepasst verhält, gilt schnell als „verrückt“. Das, was scheinbar so normal sein soll, ist in Wirklichkeit nicht gesund. Das, was anscheinend unnormal ist, ist eine völlig normale Spielart des Menschlichen. Sich an Horoskopen zu orientieren ist völlig normal, denn jeder Mensch verliert sich dann und wann in Träumereien. Wer nicht erwartet, dass so ein Horoskop auch die Wahrheit spricht, der hat die richtige Einstellung  😉 Trotz allem, es ist romantisch zu erleben, dass es manchmal auch passt.

Wer bin ich?

Nach dem deutschen Horoskop ein Widder. Für das Jahr 2017 hat es ja teilweise ganz gut gepasst. Das erwartet die Widder 2018.

Die Widder spüren die Kraft des Jupiter und der Sonne in Bezug auf einen oder mehrere Neuanfänge besonders stark. Neue Freundschaften und berufliche Projekte können entstehen. Letztere haben sehr gute Chancen auf Erfolg. Dabei gilt es jedoch den Herausforderungen des Saturns engagiert und optimistisch zu begegnen. Dieser steht das ganze Jahr im Steinbock und bringt frühere Fehler auf den Tisch. Vor nicht gut laufenden Beziehungen oder Projekten werden die Widder nicht davon laufen können.

Gute Nachrichten gibt es von der Liebe, sie kommt dank der Venus nicht zu kurz. Widder Geborene erleben ab Oktober bis zum Ende des Jahres besonders intensive und leidenschaftliche Liebesmomente. Schon zum Jahresanfang kann es romantisch werden, denn Venus ist ab dem 19. Januar 2018 sehr gut auf die Widder zu sprechen. Eine ideale Zeit um Freunde zu treffen. Der Stand der Sonne kann einige Herausforderungen mit sich bringen. Im Februar 2018 fördern die Planeten weiterhin Freundschaften. Widder sind kommunikationsstark, und Venus betont ihre liebenswürdige Seite. Eine ideale Zeit also, um neue Kontakte zu knüpfen.

Der schönste Monat des Jahres
Der März 2018 gilt als der Höhepunkt des Jahres für die Widder. Sonne und der Jupiter unterstützen einen eventuellen Neuanfang und spenden Kraftimpulse. Merkur ist zudem vom 7. bis zum 13. März ebenfalls im Zeichen Widder. Der eigene Verstand und die Kommunikation mit dem Gegenüber arbeiten nun Hand in Hand. Geschäftlich wird in dieser Zeit bestimmt einiges gelingen und die Widder erleben den geistigen Höhepunkt des Jahres. Auch die Venus möchte ihren Beitrag zum schönsten Monat des Jahres leisten. Ab dem 7. März bis zum Monatsende wird sie sich im Zeichen Widder aufhalten und fördert von hier mit all ihrer Kraft zwischenmenschliche Beziehungen.

Im Juni 2018 werden dank der Sonne richtige und gute Entscheidungen getroffen und auch Merkur bringt noch wunderschöne Gespräche und Erfolg. Mitte des Monats wechselt dann die Sonne in den Krebs und es kann mit Schwierigkeiten gerechnet werden. Zudem bildet Merkur dann ein Quadrat und es könnte zu unangenehmen Missverständnissen kommen.

Zeit der Besinnung

Im Juli gibt es Momente des Nachdenkens in der Liebe. Die Venus steht dann in der Jungfrau (bis zum 6.8). Muss etwas erneuert oder anders gemacht werden? Äußere in dieser Zeit Wünsche ganz genau und achte auch auf die deines Partners. Auch im August 2018 ist das Thema Veränderung weiterhin aktuell. Ein Fehler aus der Vergangenheit könnte Bedeutung bekommen.

Mit dem Wechsel der Venus in den Skorpion sollen sich ab dem 10. September 2018 feurige Liebeszeiten einstellen. So schön geht es angeblich dann im Oktober 2018 mit der Liebe weiter. Dies könnten die intensivsten Wochen des Jahres werden. Besonders spannend wird es, wenn Venus ab dem 06.10. rückläufig wird. Eine alte Liebe könnte unseren Weg kreuzen, also Augen auf!

Auch der November 2018 macht es nochmal besonders schön, da sind die Widder dank Sonne und Venus besonders leidenschaftlich und sehr vital. Der Glücksplanet betritt am 9.11. das Sternzeichen Schütze und wird bis zum 2.Dezember 2019 die Widder mit seiner unterstützenden Energie und seinen aufregenden Chancen verwöhnen. Zum Abschluss des Jahres wandert Venus im Dezember 2018 wieder in den Skorpion. Die schöne Liebeszeit hält weiterhin an. Merkur unterstützt auch bei allen beruflichen Vorhaben und die Sonne schenkt Lebensfreude und Vitalkräfte.
Was will man mehr? Als Optimist möchte ich das alles glauben. 😉

Aszendent Stier

Beim Sternzeichen Widder mit dem Aszendenten Stier, treffen Ruhe und Kraft aufeinander. Entweder wird die vorhandene Kraft produktiv eingesetzt, oder die innere Sicherheit wird gestört. Idealerweise kann mit dieser Kombination eine Menge konkret umgesetzt und erreicht werden. Stier ist ein wunderbarer Aszendent, weil er einen mit der Schönheit und dem Reichtum der Welt verbindet. Das Leben schenkt uns ununterbrochen Möglichkeiten, an diesem Reichtum teilzuhaben. Er macht uns zu einem empfänglichen und sinnlichen Menschen. Wo immer etwas gut riecht, schmeckt, schön aussieht, Spaß macht, Genuss bereitet, packt es den Widder im Innersten und er möchte daran teilhaben. Es wird nicht ausbleiben, dass sein Verlangen geweckt wird. Wir möchten möglichst viel, und immer mehr von diesen schönen, lust- und wertvollen Dingen. Widder sind eben stille Genießer. Bei kritischer Selbstbetrachtung werden wir jedoch immer wieder feststellen, dass wir gerade an den Dingen oder Menschen festhalten, die es besser wäre los zu lassen.

In dieser Kombination trifft das kardinale Feuerzeichen auf einen Aszendenten im festen Erdzeichen. Damit ist dem Widder in die Wiege gelegt, sich mit den Eigenschaften des Stiers zu verbinden. Der energetische Widder ist so ganz anders, als der gründliche Stier, daher wird ihm das Schwierigkeiten bereiten. Der Widder wagt und gewinnt. Der Widder im Aszendenten Stier muss innehalten lernen, um genießen zu können. Er kann sehr schnell tatsächlich am Leben vorbei laufen. Die sinnlichen Freuden der Körperlichkeit bekommen mit einem Aszendenten im Stier mehr Gewicht. Allerdings wird auch ein Aszendent im Stier aus dem Widder kein anderes Sternzeichen machen. Kraft und Initiative des Widders verbinden sich mit Beharrlichkeit und Beständigkeit des Stiers.

Was man durch den Aszendenten kann.
Die Kombination gibt das wunderbare Talent, aus dem Leben immer das Beste und Schönste zu machen. Selbst eine steinige Einöde lässt sich für dich in ein kleines Paradies verwandeln. Du tust alles, dass es zu Hause schön und gemütlich aussieht, ganz nach deinem Geschmack. Ausdauernd, bisweilen zäh, weißt du, wie man im Leben zu etwas kommt. Wenn du angegriffen wirst, reagierst du lange nicht. Wird es dir jedoch zu bunt, kannst du sehr zornig werden. Der Widder mit Aszendent Stier überstürzt die Dinge nicht, zuerst muss alles gründlich überlegt werden. Er arbeitet bedacht an seinen Zielen. Die eigenen Ziele sind meistens auch nur ihm bekannt, denn er spricht nie so direkt darüber, was er vorhat. Nur äußerst zuverlässigen Personen lässt er mal etwas durchblicken. Der Stier genießt seine heimliche und stille Freude, deshalb kann er auch beharrlich schweigen.

Was man durch den Aszendenten braucht.
Du brauchst einen gewissen Wohlstand. Von der Hand in den Mund leben, das kannst du nicht. Dein Leben muss gesichert sein, nicht nur heute, auch für die nächsten Tage, Wochen und Jahre. Für dich ist eine stabile Umgebung wichtig, sonst wirst du nervös und unleidlich. Unbekanntes nimmst du misstrauisch und sehr zurückhaltend auf. Das betrifft auch den Umgang mit Menschen. Konventionelles, Gewohntes, Beliebtes möchtest du bewahren und pflegen. Das kann im Übermaß zur Einseitigkeit führen. Du möchtest etwas Fassbares, Greifbares bekommen.

Mit dem Stier Aszendenten fällt die Sonne im Widder ins 12. Haus (der Widder ist vom Stier aus gezählt das 12. Zeichen). Mit der Sonne im 12. Haus geht es darum, sich dem Unbewussten zu stellen. Im 12. Haus geht es um die letzten Dinge, um Religion, um Erleuchtung, um Erlösung, um die eigene Person. Wesen und Auftreten sind leicht im Widerstreit. Die Energien können sich bei Hindernissen stauen und sich in unverhofften Wutausbrüchen entladen. Feuer und Erde verbinden sich selten gut, es besteht eher Wechselhaftigkeit.

Du legst viel Wert auf Menschlichkeit und Anstand, bist innerlich unruhig und strebsam. Dein Wesen findet erst mit der Reife zu innerer Ruhe und Abgeklärtheit. Du bist weich und gemüthaft, aber auch verschlossen. Du lässt andere selten wissen, was du hast. Es kann sich eine harte Schale zeigen. Der Inhalt muss herausgeschält werden.

Du stellst gerne Forderungen an deine Umwelt, kannst deine Versprechen jedoch nicht immer einhalten. Doch mit der Selbstsicherheit des Widders und dem Realismus des Stiers verfolgst du deine Ziele. Was du einmal unter Dach und Fach gebracht hast, verteidigst du unerbittlich. In deinen persönlichen Beziehungen suchst du mit dem Aszendenten im Stier einen Partner, der dich gefühlsmäßig fordert und dir ebenbürtig ist. Die Partnerschaft soll dich in die Tiefen der Emotionen führen, hier möchtest du Leidenschaft und Intensität erleben.

Während der Aszendent unser Selbstbild symbolisiert, spiegelt der Deszendent als gegenüberliegendes Zeichen das Partnerbild. Die beiden Punkte sind im Horoskop als Achse für das Ich und Du miteinander verbunden.

Der Deszendent geht am Westhorizont mit der Sonne unter – ein faszinierendes Sinnbild für die Liebe. Doch die westliche Himmelsrichtung ist auch ein Symbol für Macht und weckt den Eroberungsdrang. Am Deszendenten kann ein neuer Weg beginnen. Sind wir für eine Partnerschaft bereit? Welchen Einfluss hat der Deszendent auf den Charakter und in welcher Verbindung steht er zu den Sternzeichen?

Deszendent – der Punkt des Sonnenuntergangs
Am Aszendenten ist die Persönlichkeit eines Menschen ablesbar. Die Spitze des ersten Hauses beschreibt das individuelle Temperament, das Verhalten, dass wir nach außen zeigen und wie unsere Mitmenschen uns wahrnehmen. Als bedeutungsvoller Gegenpol und Beginn des siebten Hauses fungiert der Deszendent, der durch ergänzende oder einschränkende Impulse auf die Individualität eines Menschen einwirkt. Der Deszendent liegt dem Aszendent exakt gegenüber. Der Aszendent entspricht dem Tierkreiszeichen, das im Moment der Geburt am Geburtsort am Osthorizont aufsteigt, während der Deszendent zum gleichen Zeitpunkt am Westhorizont untergeht. Der Begriff entspringt dem Lateinischen: „Descendere“ und bedeutet Absteigen. Der Untergangspunkt zeigt Ihnen, zu welchen Menschen Sie sich besonders hingezogen fühlen, welche Umgebung Sie bevorzugen oder welche Reaktionen bestimmte Ereignisse auslösen.
Welchen Einfluss nimmt der Deszendent?
Der Deszendent als ergänzendes Zeichen hat eine ähnlich wichtige Bedeutung wie der Aszendent. Am Aszendenten erkennen wir unser Selbstbild, bei dem Deszendenten finden wir die Ergänzung zu unserem Selbst. Der Aszendent kann seine Wirkung ohne den Deszendenten gar nicht entfalten. Der Deszendent fasst alle Eigenschaften zusammen und zeigt den Sternzeichen, welche Erfahrungen nützlich für Ihre Weiterentwicklung sind. Die Tierkreiszeichen, die von der Aszendent-Deszendent-Achse geschnitten werden, geben Aufschluss, was man wirklich für sein Leben braucht, um sich mit sich selbst im Reinen zu fühlen.

 Wie werden Deszendenten berechnet?
Die Deszendenten lassen sich auf verschiedene Art berechnen. Zuerst ist die Berechnung des Aszendenten mithilfe von Geburtsdatum, -zeit, und -ort erforderlich. Das funktioniert mit einem Online-Aszendenten-Rechner ganz gut.  Ist die exakte Aszendenten-Position ermittelt, lässt sich der Deszendent erkennen. Man kann auch dem Sternzeichen in aufsteigender oder absteigender Folge sechs Sternzeichen hinzuzählen bzw. abziehen. Generell liegen Aszendenten den Deszendenten exakt um 180 Grad gegenüber.

 Welche Sternzeichen stehen sich im Tierkreis gegenüber?
Das Horoskop ist in der Astrologie das wichtigste Instrument für Deutungen. Die 12 Tierkreiszeichen bilden die Grundlage. Eine der wichtigsten Stellungen nimmt die Horizontachse von Aszendent und Deszendent ein. Sternzeichen, die sich gegenüberliegen, spiegeln einander, genauso wie sie sich auch ergänzen. Folgende Sternzeichen stehen sich im Tierkreis gegenüber.

Die Deszendenten und ihre zugehörigen Aszendenten:

Widder – Aszendent Waage
Stier – Aszendent Skorpion
Zwilling – Aszendent Schütze
Krebs – Aszendent Steinbock
Löwe – Aszendent Wassermann
Jungfrau – Aszendent Fische
Waage – Aszendent Widder
Skorpion – Aszendent Stier
Schütze – Aszendent Zwilling
Steinbock – Aszendent Krebs
Wassermann – Aszendent Löwe
Fische – Aszendent Jungfrau
Welche Bedeutung hat der Deszendent?
Im Partnerhoroskop sind das siebte Haus sowie der Deszendent entscheidende Aspekte, denn diese beiden Faktoren stehen für Beziehungen im Allgemeinen und die Fähigkeit, auf jemanden zuzugehen im Besonderen. Ihr Deszendent-Zeichen steht für die Du-Seite, also das, was Sie als Ergänzung brauchen, der Aszendent beschreibt Ihr eigenes Ich. Bei der Partnerwahl können Deszendent und Aszendent wichtige Hinweise liefern. Beide Punkte zusammen ergeben praktisch eine Art Formel im Hinblick auf die Verbindung zweier Sternzeichen.

Einige Beispiele:

Fische und Jungfrau: Perfektionismus sucht das Verträumte
Steinbock und Krebs: Leistungsstärke sucht Geborgenheit
Wassermann und Löwe: Rationalität sucht Bauchgefühl
Schütze und Zwilling: Idealismus sucht Pragmatismus
Die Suche nach dem Traumpartner gelingt so natürlich nicht immer. Die Verbindung zwischen Sternzeichen, die sich auf der Aszendent-Deszendent-Achse genau gegenüberliegen, kann auch zu Schwierigkeiten führen. Gegensätze ziehen sich nicht immer an. Partner können alles über das jeweilige Sternzeichen unter Einbeziehung von Aszendent und Deszendent erfahren. Eine Partneranalyse kann im Leben zweier Menschen ein guter Wegweiser sein. Letztlich jedoch bestimmen immer Charakter und die Fähigkeit miteinander umzugehen ob es passt.

Widder mit Mond im Schützen
Mit Mond im Schützen ist man hohen Sinnes, ein Idealist und wendet sich gern Zielen zu, die man anziehend findet. Durch natürliche Überredungskunst und optimistisch-freundliches Wesen zieht man andere an. Ist das Ziel einmal festgelegt, tritt das Talent des Schützemondes hervor, andere gläubig zu machen und zu überreden. Also aufgepasst, dass es die richtigen Ziel sind, die man sich vor Augen setzt. Das Angestrebte kann ein religiös-philosophisches Ziel sein, auf das man seinen Bogen spannt, und da kann gelegentlich zu übertriebenen Überzeugungen kommen.

Menschen mit Mond in Schütze haben einen optimistischen Gefühlsausdruck, der andere leicht begeistern kann. Dabei zeigen sie insbesondere dann ihre Gefühle, wenn sie an den Wert ihres Gegenübers glauben können, und eine mögliche Zukunft mit noch nicht dagewesenen Möglichkeiten voraussehen können. Es sind optimistische und heitere Zeitgenossen, die immer eine gewisse Sehnsucht nach fernen Welten und Kulturen haben.

Partnerschaft Mond in Schütze
Mond in Schütze kann sehr glücklich sein, das Gebärden ist aufrichtig und offenherzig. Freiheitsliebend sind sie und mit einem guten Gerechtigkeitssinn ausgestattet. Ein erfüllter Mensch mit Mond in Schütze ist friedliebend, freundlich, aufrichtig, intuitiv, beweglich, und kann gut mit Tieren umgehen. Es scheint, als wäre das Glück stets auf ihrer Seite. Der daraus entstehende Optimismus macht sie gegenüber Drohungen unempfindlich und sie antworten darauf mit freimütiger Rede. Sie streben nach eigenen Erkenntnissen und wollen das Bedeutende dieser Existenz erkennen und ergründen.

In der Partnerschaft verlangt Mond in Schütze nach großer seelischer Nähe, aber gleichzeitig nach Freiheit und Ungebundenheit. Er ist bei frustrierendem Partnerschaftsverlauf relativ leicht untreu, weil er stets etwas lernen will und oft das Naheliegende übersieht. Seine Gefühle streben nach Weite im Denken und Handeln. Er glaubt an die Kraft des Guten. Wenn er seine Antriebe körperlich umsetzen kann, fühlt er sich wohl. Wenn er große Visionen einer guten Partnerschaft hat, möchte er diese Bilder genießerisch auskosten, sie sind wichtig für den Abbau deiner inneren Unruhe und für das seelisches Gleichgewicht.

Selbstbewusst, weiß er selbstbewusste Partner zu schätzen, sodass sich der freie Ausdruck der sexuellen Gefühle voll entfalten kann. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass er sich eine Liebe mit Stil und kultiviertem Umgang wünscht. Kleinliche Prüderie verachtet er. Brutale Offenheit sind ebenso verletzend wie ängstliche Geheimniskrämerei. Für viele unbegreiflich, findet er in der wechselseitigen Gewährung von Freiheit umso fester zu seinem Partner, denn er ist kein Besitz von jemandem und will auch selbst den Partner nicht besitzen. Der Widder sucht vor allem den freundschaftlichen nicht beengenden Umgang, dennoch ist eine ernsthaft eingegangene Beziehung dauerhaft. In der Werbung ist ein Widder leidenschaftlich und oft recht unmittelbar, was empfindsame Charaktere abschrecken kann. Kleinlichkeit und Sturheit wird besonders schlecht ertragen. Gleichberechtigung ist wichtig. Die Partnerschaft soll möglichst aktiv-genussfroh und doch von hoher Ethik getragen sein.

Grundsätzlich sind Kreativität und nervliche Problematik mit dieser Mondstellung eng verbunden. Die Menschen erwarten, dass ihnen alles mühelos zufällt und sind erstaunt und enttäuscht, wenn sich ihnen Probleme in den Weg stellen. Grundsätzlich hat der Schützemond mehr Blick fürs Große als fürs Detail. Sind von Natur aus emanzipiert, humorvoll und aufgeschlossen. Sie fühlen sich selbstbewusst und wissen einen ebenso selbstbewussten Mann zu schätzen, der weder in das Klischee des Machos passt, noch in das des Softies. Die Frauen sind schnell begeistert, haben aber eine hohe Ethik, die sie auch sehr zurückhaltend machen kann.

Sie haben ein bewegtes und reichhaltiges seelisches Leben. Eben dadurch kann sich Zerstreutheit oder Verzettelung bemerkbar machen. Konzentrationsstörungen, Empfindungs- und Gefühlsstaus, sowie Schwierigkeiten sich zusammenzureißen können deshalb Minderwertigkeitsgefühle auslösen. Menschen mit Mond in Schütze leiden nicht selten an Stimmungsschwankungen. Das Bedürfnis nach religiösen und oder mystischen Erfahrungen entspricht dem Hunger nach seelischer Geborgenheit. Bei entwickelten Typen ist spirituelles Wissen stark vorhanden. Der Schützemond braucht viel Freiraum, auch im Beruf und in der Beziehung. Er ist oft etwas zu offen und direkt in der Sprache.

Körper Gesundheit
Asthma, Blutinfektion, Reizmagen, Lahmheit, Gicht, Schwellung der Lymphdrüsen, psychogene Gehbeschwerden. Manoman, ist ja nicht einmal richtig gelogen 😉

Der Mond macht im Horoskop Aussagen darüber, wie wir die Welt emotional wahrnehmen. Der Mond steht für das Bedürfnis, sich angenommen zu fühlen, die Welt als einen sicheren Ort verstehen zu können. Er zeigt den Gefühlsbereich des Menschen, indem er sich verstanden oder abgewiesen fühlt. Die Fähigkeiten und Bedingungen, um sich in die Gesellschaft eingliedern zu können, werden ebenso sichtbar.

Bedeutung des Monde
Alle mit dem Mond assoziierten Bereiche beschreiben maßgeblich die Prägungen aus der Kindheit, also die Grundstimmung des Lebens. Daher muss sich der Mond stets aus der Vergangenheit lösen. Prägungen hinter sich lassen und seine Heimat in sich selbst erschaffen.

Der Mond ist ein reflektives Prinzip und zeigt daher die Reaktion. Die Sonne zeigt im Gegensatz dazu die Aktion. Der Mond als emotionales Gestirn zeigt, wie auf Eindrücke von außen reagiert wird, die Beschaffenheit der Gefühle und die emotionalen Verhaltensweisen. Der Mond reflektiert nicht nur, er spiegelt in seinem Auswirken auch ganz direkt. Das heißt, so wie dem Mond begegnet wird, so kommt es von diesem zurück.

Der Mond beschreibt die sensiblen Bereiche, wo sich ein Mensch gekränkt fühlt. Hier finden wir die weichen, hegenden, pflegenden Eigenschaften eines Menschen. Der Mond wird auch als Spiegel der Seele bezeichnet. Das Auge mit seinem Ausdruck wird dem Mond zugeteilt. Wenn sich Menschen lange mit einem guten Gefühl in die Augen schauen können, dann haben sie eine seelische Beziehung, eine Beziehung die versteht und annimmt. Hier entscheidet sich ganz direkt, wie und unter welchen Voraussetzungen Liebe und Verständnis aufgebracht und angenommen werden können.

In der Stellung des Mondes sind alle emotionalen Verhaltensweisen zu finden. Der Mensch muss sich damit auseinandersetzen, ob er sich sein Leben selbst schwierig macht oder ob er das Leben nehmen kann wie es ist. Es muss losgelassen werden, was nicht zu einem passt. Abschied nehmen und sich selbst nicht im Wege stehen, ist eine der wichtigsten Aufgaben die der Mond im Horoskop aufzeigt.

Welche Sternzeichen Ihren Aszendenten wecken und Ihnen gut tun

Stier, Jungfrau, Steinbock und Skorpion.

Views All Time
Views All Time
334
Views Today
Views Today
1

Comments are closed.

Bookshelf 2.0 developed by revood.com

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen